Bauschild aufgestellt
05/04/2009
Von unserem Bauleiter haben wir erfahren, dass nächste Woch der Vermesser zur Grobabsteckung kommen soll. Um die letzten Schneereste auf dem Grundstück zu verteilen, sind wir heute mal wieder zum Grundstück gefahren. Anke's Eltern sind mitgekommen und haben sich zum ersten Mal das Grundstück angeschaut.
Welch Wunder - der Kirschlorbeer hat den Schnee tatsächlich überlebt. Zumindest mehr oder weniger.
Außerdem haben wir unser Bauschild und den "Wegweiser" für Bauschutt und Betonreste aufgestellt.

Kommentar senden



Der Vermesser war da!
06/04/2009
Letzte Woche sollte der Vermesser ausrücken um die Baugrube auszumessen und abzustecken. Ich habe letzten Montag bei Ihm angerufen und wollte fragen, wann er denn rauskommt und die Arbeiten erledigt, da meinte er nur ganz trocken, das habe er heute doch bereits alles erledigt . Bis hierher hat die ganze Organisation mit den Unternehmen und HvH sehr gut funktioniert. Wichtig ist nur eines. Immer freundlich zu den Leuten bleiben. Denn wie ein altes Sprichwort ja so sagt: Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch wieder hinaus. Also auch ein großes Kompliment an unseren Bauleiter für die bisher gute Kommunikation; weiter so. 
Kommentar senden



Besichtigung der Sandplatte
19/04/2009
Gestern haben wir noch mit unserer künftigen Nachbarin telefoniert, die meinte, dass das Grundstück nun ein einziger Hügel sei. Mit jedem Kilometer Richtung Grundstück stieg die Spannung! Fast hätten wir unser Grundstück nicht wiedererkannt. Die Sand (!!!)-platte ist schon komplett aufgeschüttet und verdichtet. Leider standen die Baucontainer im Weg, sodass die Einfahrt doch nicht, wie besprochen, geschottert werden konnte. Und von Sand kann ja eigentlich auch nicht die Rede sein. Das heißt, dass die Frostschürzen nicht mehr wirklich handschachtfähig sind. Auf die Mehrkosten sind wir mal gespannt... Außerdem durchzieht das halbe Grundstück ein 80cm breiter und 120cm tiefer Krater, in dem die Abwasserleitungen liegen. Der hätte eigentlich vom Tiefbauer zugeschüttet werden sollen.
Und vom Bauwasseranschluss fehlt bislang auch jede Spur. Das könnte noch zum Problem werden, weil ja nächste Woche die Rohbauer anrücken. Aber das Bauen wäre ja auch nur halb so aufregend, wenn immer alles glatt liefe!
Den Krater haben wir provisorisch abgesichert, jetzt wissen wir auch, woher das Flatterband seinen Namen hat.

Kommentar senden



Probleme sind dazu da, um gelöst zu werden
20/04/2009
Nach der Überraschung von gestern haben sich (hoffentlich) alle Probleme geklärt. Die HvH-Maurer werden morgen das Bauwasser freilegen, da sie ja sowieso einen Minibagger für die "Sand"(?)platte benötigen.
Die Abwasserleitungen sind schon am Freitag von der Stadt abgenommen worden, und die Versorgerleitungen können später im selben Graben verlegt werden.

Kommentar senden



Bauwasserfrage geklärt
21/04/2009
Die Frage, wir wir denn nun unser Bauwasser angeschlossen bekommen hat sich heute gottseidank geklärt. Die Jungs von den HvH Maurern haben siech der Sache angenommen und die Wasserleitung auf unserem Grundstück freigelegt. Danke nocheinmal dafür. Die Stadtwerke haben im Anschluss direkt eine Wasseruhr mit zwei Absperrschiebern montiert. Jetzt können die Maurer auch loslegen.
Kommentar senden



Dichtigkeitsprüfung vollzogen
24/04/2009
Am Freitag war die Firma Kan.d.i.s. auf unserem Grunstück um zu prüfen, ob bei uns noch alles dicht ist. Ergebnis: ja wir sind dicht. Danke nochmals für die schnelle und souveräne Ausführung der Arbeiten und den netten Kontakt.
Kommentar senden



Bodenplatte ist gegossen
25/04/2009
Langsam fragen wir uns, wie eine Baustelle auf einem kleineren Grundstück Platz gehabt hätte! Unsere 615 m² sind nämlich nahezu voll belegt.
In einer Grundstücksecke ist plötzlich Stahlschrott aufgetaucht, den haben wir mal direkt kleingeflext und entsorgt.
Die Bodenplatte überragt jetzt das Straßenniveau, aber das war ja auch so geplant.
Wir haben den ganzen Tag auf der Baustelle gerödelt, mit dem Ergebnis, dass alles so aussieht wie vorher! Rings um die Bodenplatte waren Holzplatten zur provisorischen Befestigung verlegt. Die haben wir mal eben entfernt. Das hieß 30cm Schotter abtragen, Holzplatten raus und wieder 30cm Schotter drauf. Auf der Bodenplatte konnten wir uns anschließend bei strahlendem Sonnenschein von getaner Arbeit erholen.
Die Betonreste von der Bodenplatte haben der Spitzhacke nicht lange standgehalten und sind zu einem kleinen Häufchen geschrumpft.
Die Steine für's Mauerwerk stapeln sich auf der Bodenplatte und warten darauf, am Montag verarbeitet zu werden.

Kommentar senden



Erdgeschoss Mauerwerk
02/05/2009
Das war schon ein tolles Gefühl, zum ersten Mal die eigenen vier Wände zu betreten. Nach insgesamt 3 Wochen steht mittlerweile das Erdgeschoss samt Deckenplatte. Für uns Laien sehen die bisher geleisteten Gewerke sehr ordentlich aus.
Wir haben direkt mal den Ausblick vom Dachgeschoss getestet, einfach nur klasse.
Natürlich waren wir nicht nur zum gucken da, sondern haben auch fleißig geschüppt und den Materialfluss auf der Baustelle vorangetrieben.So haben wir den ganzen Aushub der Frostschürzen auf unserer späteren Terasse verteilt und die angefallenen Betonreste zerkleinert - hier muss sich wohl jemand ordentlich verkalkuliert haben ... Gefühlt war das 1m³ Beton, der mitten auf dem Grundstück ausgebreitet lag, obwohl wir extra eine andere Stelle als Abladeplatz markiert hatten.
Zurück zuhause lag ein Schreiben von HvH im Briefkasten: nächsten Mittwoch wird gerichtet!
Die RWE hat unseren Auftrag für die Hausanschlüsse bestätigt und uns bereits einen Kostenvoranschlag erstellt.
Dann sind wir mal gespannt auf nächste Woche.

Kommentar senden



Dachstuhl gerichtet
06/05/2009
Heute ist unser Dachstuhl planmäßig aufgestellt worden. Wegen der erhöhten Scheenlast haben wir ein Fettendach  ohne Aufpreis bekommen.
So langsam bekommt man eine Vorstellung von der Größe unseres Obergeschosses.
Bis auf ein paar Kleinigkeiten sieht das für mich nach sehr ordentlicher Arbeit aus. Die kleinen Mängel werden laut Bauleiter demnächst ausgebessert. 

Kommentar senden



Richtfest
10/05/2009
Bei strahlendem Sonnenschein haben wir heute unser nachträgliches Richtfest gefeiert. Leider konnten wir am Mittwoch zum Richttag nicht anwesend sein. Fast alle Freunde und Verwantde haben sich auf den Weg gemacht, um den Tag mit uns zu verbringen. Das Wetter hätte dabei nicht besser sein können. Den letzten Nagel haben wir fast komplett versenkt. Nächste Woche wird dann der Giebel ausgemauert. Danach kommt schon das Dach. Momentan sind wir noch voll in unserem Zeitplan. Wir hoffen, dass es so bleibt.
Kommentar senden



Giebel und DG Mauerwerk
16/05/2009
Nach gerade mal 5 Wochen sind jetzt alle Steine verbaut!
Das heißt, auch die Zimmer im Dachgeschoss nehmen langsam Gestalt an.
Da HvH den Rohbaucontainer bereits abgeholt hat, konnten wir mit dem Ausheben der Einfahrt beginnen. Ohne unsere fleißigen Helfer (danke an Cathrin und Robin) wären wir bestimmt nicht so weit gekommen. Wir wüssten gerne, wo Robin (12 Jahre jung) diese Energie hernimmt!!! Zum Frühstück gibt's bestimmt immer eine Ladung Duracell.
Bis auf einen losen Stein in der Trennwand zwischen Flur und Bad können wir keine größeren Mängel feststellen. Leider sind die Mängel von letzter Woche noch nicht behoben worden.
Am Mittwoch soll die Rohbauabnahme sein, dann haben wir hoffentlich die Gelegenheit, unseren Bauleiter direkt darauf anzusprechen.
Montag und Dienstag wird das Dach eingedeckt, danach die Wochen sind die Fenster dran, die schon auf dem Grundstück gelagert sind. Interessant ist, wie HvH die elektrischen Rolladenkästen abdeckt, nämlich zum Teil gar nicht! Aber zum Glück haben wir ja ein Haus mit funktionierenden elektrischen Rolläden bestellt, d.h. im Notfall muss halt ausgetauscht werden.

Kommentar senden



Dacheindeckung
23/05/2009
Jetzt kann der Regen kommen, denn wir haben ein Dach über dem Kopf!
Letzte Woche waren die Dachdecker fleißig, unser Spion vor Ort hat sie für uns bei der Arbeit beobachtet. Danke, Robin !
Bis auf ein paar Kleinigkeiten sieht soweit alles sehr gut aus.
Noch ist die Decke zum Spitzboden offen, deshalb haben wir "mal eben" 32 (in Worten: zweiunddreißig!!!) OSB-Verlegeplatten auf den Spitzboden geschafft. Verlegt werden dürfen diese allerdings erst später, um den Trocknungsprozess der Dachbalken nicht zu behindern.
Natürlich haben wir auch wieder an unserer Einfahrt gebuddelt, diesmal war Stefan mit dabei. Mit Robin's tatkräftiger Unterstützung fehlt nur noch eine kleine Ecke Boden, bevor der Schotter aufgetragen werden kann. Hierfür muss aber erst das Gerüst verschwinden. 3 Tage Arbeit wären uns erspart geblieben, wenn der Tiefbauer wie geplant die Einfahrt ausgehoben hätte und HvH nicht die Baucontainer dort (fehl)platziert hätte.

Kommentar senden



Rohbauabnahme
29/05/2009
Am Freitag haben wir uns mit unserem Bauleiter am Haus getroffen, um eine Art Rohbauabnahme durchzuführen. Vorallem mussten wir die nicht ausgeführte Abdeckelung des Giebelmauerwerkes bemängeln, die trotz Beanstandung seitens des BL an die Maurer nicht nachgeholt worden ist. Nun ist das Dach bereits drauf und eine Nachbesserung nur noch mit großem Aufwand möglich.
Wir bestehen allerdings auf eine fachgerechte Ausführung, selbst wenn dazu das Dach erneut abgedeckt werden muss. Alle übrigen Mängel (kleinigkeiten) wurden von unserem BL aufgenommen und sollen in Kürze ausgebessert werden.
Die Fenster sind diese Woche leider noch nicht wie geplant eingebaut worden, aber wir haben die Zusage, dass dies am Dienstag passieren soll. Am Mittwoch kommen bereits die Jungs von Intro-Bau um das Dach zu dämmen. Unser Elektriker soll dann am Donnerstag loslegen. Damit wären wir dann wieder voll im Zeitplan. Manchmal muss man die Organisation halt selbst in die Hand nehmen und Termine absprechen.

Kommentar senden



Schotter geschüppt
30/05/2009
Am Wochenende haben wir dann mal wieder gebuddelt. Der überflüssige Schotter an der Hausseite musste Mutterboden weichen. Dazu haben wir einen Graben von etwa 70 cm Tiefe Schotter ausgehoben und anschließend wieder mit Mutterboden verfüllt. An der Hausseite haben wir einen 60 cm breiten Streifen Schotter belassen. Hierauf soll ein Kiegraben angelegt werden. Da wir bereits so tief gebuddelt hatten, wollten wir gleich mal nachschauen wie tief unsere Frostschürze betoniert wurde. Laut Bodengutachten sollte diese mindestens 110cm unter die Bodenplatte reichen. Dies haben wir auch in Auftrag gegeben und bezahlt. Als ob wir es geahnt hätten, zeigte unser Maßband tatsächlich nur 90cm. Mal schauen was HvH dazu sagt.
Kommentar senden